Nachhaltigkeit

Aus Ressourcenmanager
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abb 8: Nachhaltigkeit, 2. Ableitung aus Logistiksystem nach E.Fleischhacker (1994), (2008)
Abb: Nachhaltigkeit ist dann gegeben, wenn keine Verbindung reißt, nachhaltigkeit.or.at

Nachhaltigkeit definiert sich nach E.Fleischhacker (1994), (2008) als „Ständiger Ausgleich von Ökologie, Ökonomie und Sozialem, bei dem keine Verbindung je reißen darf“. Diese dynamisierte Nachhaltigkeitsdefinition wurde aus dem Zusammenhang des Ressourcenbewirtschaftungssystems nach nachhaltigkeit.or.at heraus entwickelt und wurde erstmals vom Urheber anlässlich der vom Planungsverband Zillertal ins Leben gerufenen Bewegung "Fünf Sterne für Regionen" im Jahr 2008 veröffentlicht. Seither bestimmt diese Vorstellung über Nachhaltigkeit mit den ständig in Bewegung befindlichen "Smilies" den Alltag von vielen schwierigen (Projekt-) Entwicklungsprozessen; – so auch z.B. den Tiroler Energiestrategieprozess. Sie wird zunehmend von den verschiedensten Akteuren und Interessenten für Kommunikations-, Schulungs-, Ausbildungs-, Präsentations-, Berichtszwecke etc. verwendet. Dieses Vorstellungsmodell ist in Verbindung mit der Mythos Leitbild-Methode bei der Durchsetzung von - mit Akzeptanzfragen behafteten - Projekten von entscheidender Bedeutung, weil durch das Modell allen am Prozess beteiligten und interessensbehafteten Akteuren eine Mitverantwortung für die Erhaltung der Systemstabilität zu geteilt wird.

Ableitung der Nachhaltigkeit aus dem Logistiksystem: http://nachhaltigkeit.or.at/index.php/Nachhaltigkeitsansatz