Strategiegrafikmethode

Aus Ressourcenmanager
Wechseln zu: Navigation, Suche

Strategiegrafikmethode

Beispiel Zuordnung der systemischen Wachstumsfunktionen zur Eenrgiebedarfsentwicklung
Beispiel Umbau des Tiroler Energiesystems im Kontext Energie, Ressourcen, Klima und Nachhaltigkeit

Für die quantitative Erfassung des Systems – insbesondere des Zielsystems (Output) wurden „Strategie-bezogene Grafiktypen“ in Form von Summengrafiken entworfen, welche die gesamthafte Sicht auf das System widerspiegeln und sich daher – auch in der Gestaltung - von den übrigen (üblichen) statistischen Darstellungen wesentlich unterscheiden und abheben (s.Tiroler Energiemonitoringberichte). Für die gesamthafte Beurteilung der Systementwicklung wird mit grafischen und statistischen Mitteln bis auf den Beginn des Energiezeitalters zurückgeblickt. Sie zeigen z.B. die funktionalen Zusammenhänge wie den Anstieg des Energiebedarfes, Auswirkungen von Systemstörungen (Ölpreiskrisen, Kriege), Entwicklung von Energienutzungsformen, sowie die Ziele und Zielpfade der Tiroler Energiestrategie. Diese Strategie-bezogenen Grafiktypen wurden auf Grundlage der methodischen Erkenntnisse und Erfordernisse gemäß nachhaltigkeit.or.at entwickelt, werden im Rahmen des Strategieprogrammes zum Zwecke der quantitativen Systemdarstellung didaktisch weiter entwickelt und über die jährlichen Energiemonitoringberichte sowie Vorträge publiziert. Die "Strategie-bezogenen Grafiktypen" sind ein wesentlicher Bestandteil der problemlösungsorientierten Methodik und dürfen daher nur mit Freigabe des Urhebers weiter verwendet werden. Diesbezügliche Fall-bezogenen Freigaben wurden bisher nur der Wasser Tirol - Wasserdienstleistungs-GmbH für die Erstellung der Energiemonitoringberichte im Auftrag des Landes Tirol erteilt. Dieser vom Urheber laufend in Weiterentwicklung befindliche „Strategie-bezogene Grafiktyp“ ist beispielsweise auch die Grundlage für die öffentliche Darstellung der Tiroler Energiestrategie und findet sich in direkter und indirekter Form in sehr vielen Medienberichten, Homepages bis hin zu Geschäftsberichten wider.